Aktuelle News und Pressemitteilungen

  • <p>Die Nanostruktur zum Lichteinfang wird auf Siliziumoxid (blau) eingepr&auml;gt und dann mit Titanoxid (gr&uuml;n) &bdquo;eingeebnet&ldquo;. So entsteht eine optisch raue, aber dennoch glatte Schicht, auf der kristallines Silizium&nbsp; aufwachsen kann. Bild: HZB</p>17.09.2018

    Patentierte Nanostruktur für Solarzellen: Raue Optik, glatte Oberfläche

    Kristalline Dünnschichtsolarzellen aus Silizium sind preisgünstig und schaffen Wirkungsgrade von gut 14 Prozent. Sie könnten allerdings noch mehr leisten, wenn ihre glänzenden Oberflächen weniger Licht reflektieren würden. Eine raffinierte, neue Lösung für dieses Problem hat ein Team um Prof. Dr. Christiane Becker vom Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) nun patentieren lassen. [...].

  • <p>Preistr&auml;ger des HQCQ 2018-Awards (von links: Alejandra Villanueva Tovar, Pavlo Perkhun, Erin Looney, Tom Veeken, Gizem Birant, Harald Reinhold). Bild: HZB</p>09.09.2018

    Hanwha-Q-Cells-Quantsol-Preise 2018

    Sechs Nachwuchsforscherinnen und –forscher erhielten für ihre Photovoltaik-Lösungen einen Hanwha-Q-Cells-Quantsol-Preis. Dieser Award wird von den Organisatoren der internationalen Sommerschule Quantsol gemeinsam mit der Industrie vergeben. [...].

  • <p>Blick in das neue HySPRINT-Labor am HZB, in dem Forscherinnen und Forscher Perowskit-Solarzellen herstellen und testen. Foto: HZB/M. Setzpfandt</p>24.08.2018

    Perowskit-Tandemsolarzellen in die Großserienfertigung bringen: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bewilligt 2,8 Millionen Euro

    Das HZB beteiligt sich an einem neuen Konsortium, das die industrielle Produktion von Perowskit-Silizium-Tandemsolarzellen voranbringen will. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 2,8 Millionen Euro gefördert. Die Oxford PV Germany GmbH, die eine Pilotlinie für solche Solarzellen in Brandenburg/Havel betreibt, koordiniert das Projekt. [...].

  • <p>Das aus einer Kupferl&ouml;sung aufgedruckte HySPRINT-Logo (Helmholtz Innovation Lab) symbolisiert, wie sich d&uuml;nnste Materialschichten kosteng&uuml;nstig herstellen lassen. M&ouml;gliche Anwendungen sind Solarzellen, organische LEDs und Transitoren. Herstellung und Foto: Humboldt-Universit&auml;t zu Berlin/List-Kratochvil &nbsp;</p>22.08.2018

    Solarzellen und organische LEDs drucken

    Humboldt-Universität zu Berlin und Helmholtz-Zentrum Berlin gründen gemeinsames Labor und Forschergruppe „Generative Fertigungsprozesse für Hybride Bauelemente“.

    Solarzellen, LEDs und Detektoren aus organischen und hybriden Halbleitern lassen sich einfach drucken und dabei sogar mit winzigen Nanostrukturen versehen, die ihre Funktionen verbessern. Die Entwicklung von preiswerten Druckverfahren für elektronische und optoelektronische Bauteile steht im Mittelpunkt der neuen gemeinsamen Forschergruppe und des gemeinsamen Labors des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) und der Humboldt-Universität zu Berlin (HU). [...].


Archivierte Meldungen